Zwei Gebäudebrände in der Eifel, viel zu tun für die Feuerwehren

2614
Werbung

Am späten Freitagabend kam es in der Ortslage Lissendorf zu einem Wohnhausbrand. Das Einfamilienhaus brannte vollständig aus, wodurch der alleinige Hausbewohner verletzt wurde. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.
Brandursache war ein Ölofen, der durch verschüttetes Öl in Brand geriet. Der Sachschaden wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt.
Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Lissendorf, Gönnersdorf, Jünkerath und Birgel sowie das DRK und die Polizei Prüm.


 

Am 02.03.2018 in der Mittagszeit kam es in Rommersheim in einem Einfamilienhaus zum Brand des Dachstuhls. Nach ersten Ermittlungen war dem Dachstuhlbrand ein Kaminbrand vorausgegangen. Vermutlich auf Grund der Hitzeentwicklung, ausgehend von dem Kaminbrand unter dem Dach, geriet der Dachstuhl dann in Brand.
Die Bewohner des Hauses konnten sich unverletzt aus dem Haus retten und noch selbst die Feuerwehr alarmieren. Die Löscharbeiten wurden durch die anhaltende Kälte und dem einsetzenden Schneefall erschwert. Zudem befinden sich auf dem Dach des Hauses noch eine PV-Anlage zur Stromgewinnung und eine Solaranlage zur Warmwassergewinnung. Von der Feuerwehr wurde zuerst die Stromzufuhr unterbrochen. Anschließend wurde der Brand mittels Drehleiter und weiterer Angriffstrupps unter Kontrolle gebracht und gelöscht. Die Bewohner des Hauses wurden von ihren im Ort lebenden Angehörigen aufgenommen und betreut. Durch einen Mitarbeiter der Westnetz AG wurde der Strom für das Anwesen dann von außen abgestellt, so dass keine weiteren Gefahren durch mögliche Kurzschlüsse im Stromnetz entstehen konnten.
Insgesamt dürfte der Schaden bei mehr als 50000 Euro betragen.
Während der Löscharbeiten erschien der Kreisfeuerwehrinspekteur des Eifelkreises Bitburg-Prüm, Herr Jürgen Larisch, an der Einsatzstelle und übernahm zusammen mit der Verbandsgemeindewehrleitung der VGV Prüm die Leitung des Einsatzes.
Nach vorläufigen Reparaturen und Abdichten des Dachs dürfte das Haus aber bewohnbar bleiben.
Insgesamt dauerten die Löscharbeiten ca. 2 Stunden

Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache werden vom Kriminaldienst der Kriminalinspektion Wittlich übernommen.

Im Einsatz waren die umliegenden Feuerwehren, die Verbandsgemeindewehrleitung der VGV Prüm, KFI Jürgen Larisch, das DRK mit Org-Leiter Oswald Benzel,
Mitarbeiter der Westnetz AG und die Polizei Prüm.

Werbung