Schwelbrand in Einfamilienhaus endet glimpflich

1914
Werbung
Werbung

Am Sonntag, 18. Februar 2018 kam es in den frühen Morgenstunden in Meerfeld zu einem Schwelbrand in einem Einfamilienhaus. Der Brand wurde durch den Hauseigentümer rechtzeitig bemerkt, so dass er das Feuer mit eigenen Mitteln noch vor Eintreffen der FFW löschen konnte. Zuvor hatte er seine Familie wecken und durch das, bereits stark verqualmte, Haus ins Freie verbringen können.

Die genaue Brandursache steht derzeit noch nicht fest. Es könnte aber durch einen unbemerkten Funkenflug aus einem Kaminofen entstanden sein. Es entstand minimaler Sachschaden.

Letztlich ist es dem glücklichen Umstand zu verdanken, dass es nicht zu Verletzten oder gar Toten kam, weil im Anwesen Rauchmelder installiert waren und durch die starke Rauchentwicklung aktiviert wurden. Dadurch wurde der Hauseigentümer geweckt und konnte rechtzeitig lebensrettende Maßnahmen ergreifen. Ansonsten wäre das Anwesen vermutlich in Vollbrand geraten und hätte unter Umständen auch noch auf direkt angrenzende Nachbarbarhäuser übergreifen können.

 

Im Einsatz waren 15 Einsatzkräfte der FFW Meerfeld, sowie ein Rettungswagen DRK und ein Fahrzeug der Polizeiinspektion Wittlich.

Werbung