Schneechaos in der Region Trier: Unfälle, Bus- und Zugausfälle, umgestürzte Bäume, Megastaus

5782
Werbung

Region Trier. Nichts ging mehr am Donnerstagmorgen in der Region Trier. Der DWD hatte zwar eine Schneefront angekündigt, dass es jedoch so viel wurde, hatte niemand vorausgesagt.
Um kurz nach Mitternacht begann es von Frankreich her zu schneien. Und es schneite die ganze Nacht durch. Selbst die Menschen in Trier erlebten am Morgen, nach dem aufwachen eine Überraschung. Bis zu 10 Zentimeter Neuschnee fielen in den Tallagen entlang der Mosel. Und das Chaos ließ nicht lange auf sich warten.
Um 6:15 Uhr ereignete sich auf der B 418 zwischen Metzdorf und Winterdorf ein witterungsbedingter Verkehrsunfall. Hier kam ein PKW von der Straße ab und im Graben an einem Baum zum Stillstand. Der Fahrer wurde hierbei verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr streute auslaufende Betriebsmittel ab. Im Einsatz war die Feuerwehr Langsur und Metzdorf, sowie der Rettungsdienst mit Notarzt.

Infolge dessen wurde die B418 vorübergehend für den Verkehr voll gesperrt, da die Strecke Richtung Ralingen wegen der Schneemengen unpassierbar war.
Auf der L151/ A64 kam der Verkehr vollständig zum Erliegen. Ab 4 Uhr stellten sich auf dem Berg nach der Ehrangerbrücke zahlreiche LKW quer und blockierten die gesamte Strecke. Der LBM und die Polizei sperrte die Straße schließlich komplett. Im Laufe des Vormittags begannen Mitarbeiter des LBM nach und Nach die LKW zu befreien, um eine Weiterfahrt zu ermöglichen. Ein Räum- und Streufahrzeug spurte eine Fahrbahn, während weitere Mitarbeiter mit Schaufeln den Schnee unter den Lastwagen beseitigten. Großflächig wurde Streusalz aufgetragen. LKW- Fahrer berichteten, dass die bereits mehr als 4,5 Stunden feststeckten. Zeitweise standen über 50 Sattelschlepper fest.

Es kam im Berufsverkehr zu einem enormen Rückstau. Über die Ehrangerbrücke bis zur Mülldeponie Mertesdorf, über die A602 bis zum Moseltaldreieck kam der Verkehr zum Erliegen.
Auf der gesamten A602 standen die Verkehrsteilnehmer im Stau. Von Schweich bis Trier brauchten die laut Verkehrsfunk bis zu 60 Minuten. Gleiches Bild auf der B 53 zwischen Ehrang und Pallien. Hier brachte man gute 40 Minuten und auf der B 51 von Konz in Richtung Trier ebenfalls 45 Minuten.

Im Dauereinsatz war die Feuerwehr Kordel. Gegen 6:45 Uhr stürzte ein Baum auf die Zuggleise bei Kordel. Auf Höhe der Burg Ramstein blockierte dieser die Bahnstrecke. Ein Schaden am Zug und Verletzte gab es keine. Nachdem der Notfallmanager der DB die Strecke gesperrt hatte. Konnten die Einsatzkräfte die Gleise räumen. Gegen 9:30 Uhr stürzten erneut große Äste auf die Gleise. Immer wieder wurde der Zugverkehr unterbrochen. Auf der B422 stürzten zahlreiche Bäume um. Die Feuerwehr rückte mit Motorsägen an. Gleiches Bild auf der L 42 Richtung Newel und der L43 Richtung Butzweiler.

Weiterhin musste der LBM umgestürzte Bäume auf der L 151 bei zwischen Ehrang und Hermeskeil und auf der B 51 zwischen Tawern und Konz- Könen beseitigen. Es kam zu großen Behinderungen.
Aufgrund der großen Schneemengen konnten viele Busunternehmen den Linienverkehr nicht mehr aufrechterhalten. Auch der Schüler- und Kindergartenverkehr war betroffen. Viele Ortschaften wurden nicht mehr angefahren. Schulen blieben leer, es gab Notgruppen. Besonders betroffen war auch der Linienverkehr des SWT Trier. Um 7:30 Uhr wurde der komplette Busverkehr eingestellt. Die Sicherheit der Fahrgäste hatte oberste Priorität erklärt Michael Schröder, Betriebsleiter SWT. Viele Fahrgäste warteten an den Bushaltestellen und weichten teilweise auf Taxen aus. Gegen 10:30 Uhr konnte der Verkehr wieder aufgenommen werden.

Unfälle mit Blechschäden gab es auf der L 43 bei Aach, hier rutschte ein Auto in den Graben.

Gleiches Bild auf der L 145 zwischen Riol und Longuich. Querstehende LKW blockierten alle Steigungsstrecken wie der B 268 zwischen Trier- Feyen und Pellingen. Auf der A 1 bei der Mehringer Höhe blieben ebenfalls Lastwagen hängen, eine Spur wurde gesperrt. Es kam zu langen Rückstaus.

Gegen 11:25 Uhr kam es in vielen Straßenzügen in Trier- Ehrang zu einem größeren Stromausfall. Etwa 30 Minuten war kein Strom mehr vorhanden. Der Grund war ein umgestürzter Baum auf einen Strommast an der B 422 zwischen Kordel und Ehrang. Fachkräfte des SWT erdeten die beschädigte Leitung und kümmerten sich um die Beseitigung des Baumes, was mehrere Stunden andauerte.

Die Polizei warnt derweil die Wälder zu betreten und auf höchste Achtsamkeit auf Strecken im Wald. Durch die hohe Schneelast können immer wieder große Äste abreißen und Bäume umstürzen. Gegen Mittag entspannte sich die Lage, nachdem der Schneefall in Richtung Osten abzog. Der DWD warnt weiterhin vor Schnee und Glätte.

Der Räum. und Streudienst war stundenlang im Dauereinsatz, hatte es jedoch auch teilweise schwer, wegen der querstehenden LKW durchzukommen.

(Blaes)

 

Schweich (ots) Eine 21-jährige Frau aus hiesiger Region befuhr mit ihrem Kleinwagen die L 141 aus Richtung Schweich in Richtung Hetzerath. Auf einer leichten Steigung kam die ON 01 vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Pkw überschlug sich und blieb im Graben auf der Seite liegen. Die junge Fahrerin wurde dabei nur leicht verletzt. Ein einjähriges Kleinkind blieb glücklicherweise unverletzt.
Dank aufmerksamer und hilfsbereiter Verkehrsteilnehmer konnte die Frau und ihr Kleinkind noch vor Eintreffen der Rettungskräfte aus dem Fahrzeug befreit werden. Sie wurde mit dem Kleinkind zur Untersuchung und weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus in Trier verbracht. Ein Notarzt und ein RTW waren am Unfallort im Einsatz.

(Polizei Schweich)

 

Wallscheid (ots) Ein mit Stückgut vollbeladener Sattelzug ist am heutigen Donnerstag gegen 11.00 Uhr auf der A 1 zwischen der Anschlussstelle Manderscheid und der Raststätte Eifel-West in Fahrtrichtung Trier von der Fahrbahn abgekommen und in die Außenschutzplanke gekippt. Der 31jährige Fahrer aus Niedersachsen war zuvor infolge Unachtsamkeit und unangepasster Geschwindigkeit auf die schneebedeckte Standspur geraten und hatte die Kontrolle verloren. Da der Sattelzug über die Außenschutzplanke eine Böschung herabzustürzen und Dieselverlust drohte, wurden die Feuerwehren aus Laufeld, Wallscheid und Manderscheid alarmiert. Der Fahrer blieb unverletzt, es entstand allerdings Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 EUR. Durch den Unfall kam es nur zu geringfügigen Behinderungen, weil der Verkehr einseitig vorbeigeführt werden konnte. Ein Bergungsunternehmen hat den Sattelzug am frühen Nachmittag geborgen. Hierzu musste der Verkehr für ca. 30 Minuten vollgesperrt und umgeleitet werden. Neben der Autobahnmeisterei Wittlich waren auch zwei Streifen der Polizeiautobahnstation Schweich im Einsatz.

(Autobahnpolizei Schweich)

 

Bitburg (ots) Der ergiebige Schneefall sorgte am Donnerstagvormittag für reichlich Arbeit bei der Polizeiinspektion Bitburg.
Gegen 06.05 Uhr befuhren zwei Fahrzeuge hintereinander die L 10 von Dauwelshausen in Richtung Gemünd. Das vordere Fahrzeug geriet auf schneeglatter Straße ins Rutschen und blieb schließlich quer auf der Fahrbahn stehen. Das nachfolgende Fahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und rutschte auf den querstehenden PKW auf. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.
Gegen 08.16 Uhr musste ein Autofahrer auf der B 418 während der Fahrt von Edingen in Richtung Minden wegen eines vorausfahrenden Fahrzeuges abbremsen, geriet dadurch ins Schleudern und kollidierte mit der Schutzplanke. Es entstand Sachschaden.
Ein weiterer Verkehrsunfall mit Sachschaden ereignete sich gegen 08.30 Uhr in der Industriestraße in Bitburg. Ein in Richtung Saarstraße fahrender PKW geriet in Höhe der Einfahrt zu einem Baumarkt ins Rutschen und stieß gegen einen in der Einfahrt haltenden PKW.
In Röhl kollidierten gegen 08.45 Uhr zwei Fahrzeuge im Bereich der Einmündung Hüttinger Straße / Hauptstraße. Auch hier blieb es bei Sachschaden.
In Rodershausen kam es gegen 10.30 Uhr im Einmündungsbereich Poststraße / Talstraße zur Kollision zweier Fahrzeuge. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt.
Gegen 11.10 Uhr stürzte ein Baum unter der Schneelast auf die L 7 zwischen Brecht und Wißmannsdorf. Die Straße war dort nur noch einspurig befahrbar. Die Gefahrenstelle wurde durch die Straßenmeisterei beseitigt.
Gegen 11.15 Uhr wurde mitgeteilt, dass der Fahrer eines Traktors beim Schneeräumen in der Corneliusstraße in Nusbaum mit dem Räumschild einen Telefonverteiler leicht beschädigt hat.
In der Brodenheckstraße in Bitburg kollidierten gegen 11.30 Uhr zwei PKW. Es blieb bei Sachschaden.
Gegen 12.53 Uhr ereignete sich an der Einmündung der K 30 in die L 2 bei Idenheim ein weiterer Verkehrsunfall. Dort kollidierten zwei PKWim Begegnungsverkehr. Zwei Personen wurden dabei verletzt.
Gegen 13.46 Uhr kam ein PKW auf der Kreisstraße zwischen Hüttingen/Kyll und Röhl alleinbeteiligt von der Straße ab. Hier blieb es bei Sachschaden.

(Polizei Bitburg)

 

Hinweis: Es gab noch viel mehr Unfälle in der gesamten Region. Auch große Behinderungen, aber es ist bei solchen Wetterlagen nicht möglich alles in den Fokus zu nehmen. )

Werbung