Phosphorgranate entzündet sich bei Baggerarbeiten

4441
Werbung

Um14.49 Uhr wurden mehrere Einsatzkräfte zu einer private Baustelle in der Acht nach Irsch bei Saarburg alarmiert. Bei Baggerarbeiten wurde der Zünder eine weißen Phosphorgranate getroffen. Die Granate entzündete sich in Verbindung mit dem Sauerstoff sofort. Die Bauarbeiter hatten richtig gehandelt und sich aus der Gefahrenzone gebracht. Es entstand eine starke Rauchentwicklung und im Gefahrenbereich kann die Flamme einige hundert Grad heiß werden.

Die anrückenden Kräfte sperrten unmittelbar den Gefahrenbereich in einem Radius von ca.100 Meter ab. Der alarmierte Messtrupp des Gefahrstoffzuges der Feuerwehr Freudenburg Führten Umweltmessungen durch. Eine akute Gefahr für Anwohner bestand nicht. Der zusätzlich alarmierte Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz untersuchte und barg die Phosphorgranate. Zusätzlich wurde mittels eines Metalldetektors die Baugrube abgesucht. Die Granateinhülse wurde in einem Metallbehälter gesichert und mit Sand befüllt.

Der Einsatz dauert rund zwei Stunden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Irsch, Saarburg, Beurig, Ockfen, Schoden sowie der Messtrupp aus Freudenburg, die FEZ Saarburg, die Wehrleitung und Führungsstaffel der VG Saarburg. In Einsatz waren zudem der Regelrettungsdienst und der Ortsverein des DRK aus Saarburg und die Polizeiinspektion Saarburg.

(Bilder: Saar- Mosel- News)

Werbung