Mehrere umgesägte Maibäume mit teils hohem Schaden

11095
Werbung
Werbung

Franzenheim/Osburg/Gutweiler/Reinsfeld. Es ist ein schöner Brauch zum 1. Mai Feiertag einen Maibaum aufzustellen. In mühevoller Arbeit fahren meist die örtlichen Feuerwehren, aber auch die Männer der Dörfer in den Wald und suchen einen geeigneten Baum als Maibaum aus. Am Hexenabend werden diese dann schön geschmückt und als guter Brauch bei Musik und Grill aufgestellt und hochgezogen. In den meisten Fällen gibt es anschließend bis in den frühen Morgen des ersten Mai eine Nachtwache. Angesichts des schlechten Wetters in diesem Jahr, wurden viele Wachen schon frühzeitig beendet. Es ist zwar auch eine Art Brauchtum in der Region Trier das die „Hexen“ durchaus Maibäume absägen. Doch in einigen Fällen geht sowas auch schief und kommt den Ortsgemeinden teuer zu stehn.

Gegen 2 Uhr der vergangen Nacht wurde die Feuerwehr Osburg zum Marktplatz an die dortige Bushaltestelle alarmiert. Durch bislang Unbekannte Täter wurde der etwa 21 Meter hohe Maibaum fachmännisch mit einer Kettensäge gefällt. Dieser kam zwischen zwei Gebäuden in dem dortigen Kreuzungsbereich zum Liegen, wodurch die Fahrbahn blockiert wurde. Der Baum musste anschließend durch die Freiwillige Feuerwehr Osburg von der Straße geräumt werden. Es wurde ein Strafverfahren wegen versuchtem Gefährlichen Eingriff in der Straßenverkehr und Sachbeschädigung eingeleitet. Hinweise nimmt hier die Polizei Hermeskeil unter der Tel. – Nr. : 06503/9151-0 entgegen.

Gegen 3 Uhr bemerkten Anwohner gegenüber des Sportplatzes in Franzenheim ein lautes Krachen. Auch hier hatten bislang unbekannte Täter abgesägt. Jedoch ließen sie den Baum in Richtung des Sportplatzes fallen. Die Folge ist ein hoher Sachschaden an der Umzäunung des Sportplatzes. Nach Polizeiangaben entstand mindestens ein Schaden von 10.000 Euro. Die Ortsgemeinde hat eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt. Hinweise nimmt hier die Polizei Saarburg unter Tel. -Nr. : 06581/9155-0 entgegen.

Glimpflicher ging es in Gutweiler aus. Hier hatten ebenfalls Unbekannte den Maibaum zu Fall gebracht. Dieser stürzte komplett über die Romikastraße und blockierte diese. Hier ist es den Umständen zu verdanken, das zu diesem Zeitpunkt kein Fahrzeug die Straße passierte. Die Feuerwehr Gutweiler beseitigte umgehend den Baum, sodass die Straße für den Verkehr wieder frei war.

Gleiches Bild bot sich am Maifeiertagsmorgen in Reinsfeld. Am dortigen Marktplatz wurde der Baum mit einer Handsäge ohne größere Geräusche zu erzeugen gefällt. Hier hatten die Unbekannten Täter Glück . Der Baum verfehlte nur um wenige Meter parkende Fahrzeuge.

In allen Fällen kam es zu keinen Personenschaden . Dennoch sagt die Polizei das dass umsägen der Maibäume kein kleiner Jungenstreich zu Hexennacht ist.

Werbung