Mehrere schwere Unfälle im Hunsrück wegen Schnee- und Eisglätte

2838
Werbung

Der erneute Wintereinbruch mit Schnee und überfrierender Nässe und die nicht witterungsbedingte angepasste Fahrweise einiger Verkehrsteilnehmer hatte zur Folge, dass sich im Zuständigkeitsbereich der PI Morbach mehrere Unfälle ereigneten.
Gegen 09.20 Uhr ereignete sich der erste Verkehrsunfall auf der B 269 beim Parkplatz Hoxel, in Fahrtrichtung Morbach. Im Gefällstück musste ein Lkw-Fahrer verkehrsbedingt seine Geschwindigkeit reduzieren. Der nachfolgende Lkw-Fahrer erkannte die vor ihm befindliche Verkehrssituation zu spät. Um einen Auffahrunfall zu vermeiden wich der nachfolgende Fahrer nach rechts in den angrenzenden Grünstreifen aus. Dort kippte der Lkw zur Seite.
Der zweite Verkehrsunfall ereignete sich kurze Zeit später, als ein nachfolgender Lkw trotz Bremsung auf den langsam bergab fahrenden Lkw auffuhr. Bei dem Zusammenstoß wurde der vorausfahrende Lkw quer gestellt und mit dem Führerhaus in den rechts befindlichen Grünstreifen gedrückt. Ebenso wurde durch diesen Zusammenstoß ein entgegenkommender , stehender Lkw, beschädigt.
Rund eine Minute später ereignete sich dann der dritte Verkehrsunfall. Ein sich der Unfallstelle nähernder Autofahrer erkannte die Verkehrssituation zu spät und fuhr auf das vor ihm stehende Unfallfahrzeug auf.
Im Zuge der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Pkw-Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Dem Fahrer wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Weiterhin erwartet den Fahrer ein Strafverfahren.
Durch die Unfälle wurden keinen Personen verletzt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich im hohen fünfstelligen Bereich bewegen.
Zur Unfallaufnahme und Bergung der Unfallfahrzeuge wurde die B 269 ab der Kreuzung Allenbach bis zur Einmündung B 269/B 327 für mehrere Stunden voll gesperrt.
Im Einsatz waren Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Morbach, der Straßenmeisterei Thalfang, des Rettungsdienst und der Polizeiinspektionen Idar-Oberstein und Morbach.

Werbung