Sturm- und Orkanwarnung für die gesamte Region Trier

0
2610

Region. Noch ist es draußen ruhig, aber das wird sich laut DWD und der Unwetterzentrale schon bald ändern.

Am Abend beginnt es zu regnen. Und mit dem Regen kommt langsam auch der Wind. Je später es wird, desto stürmischer wird es. In der zweiten Nachthälfte werden dann schwere Sturmböen um 100 kmh erwartet und zum Morgen hin, ab etwa 4 Uhr bis 8 Uhr können teilweise Orkanböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 kmh erreicht werden. Diese Orkanböen treten vor allem in Lagen oberhalb 500 Meter auf. Aber auch im Flachland können orkanartige Böen 115 kmh erreicht werden. Der schwere Sturm wird bis zum späten Vormittag anhalten und zum Nachmittag sich abschwächen.
Das Problem bei diesem Sturm/ Orkan ist das er aus Richtung Frankreich kommt. In den vergangenen Jahren haben diese Sturmfelder auch in der Großregion Trier schwere Schäden hinterlassen.

Wetterexperten rechnen mit Flugausfällen an unseren Flughäfen Hahn, Luxemburg und Zweibrücken. Natürlich auch an den großen Flughäfen wie Frankfurt. Es wird zu großen Verspätungen im Flug- und Bahnverkehr kommen.
Auf Brücken und Freiflächen ist mit großem Seitenwind zu rechnen. LKW und Fahrzeuge mit hohen Aufbauten sollten dies beachten.
Besonders auf Strecken die durch Wälder führen ist mit umgestürzten Bäumen und großen Ästen zu rechnen. Dächer können abgedeckt werden, Ziegeln auf Gehwege und Straßen stürzten.

Gegenstände wie Weihnachtsbäume, Mülltonnen und Deko können durch die Luft fliegen.
Wer nicht unbedingt in den Morgenstunden raus muss, sollte lieber zuhause bleiben.
Mit dem schweren Sturm wird zum Morgen ergiebiger Dauerregen einsetzen. Zugleich wird es deutlich kälter. Von 13 Grad in der Nacht sinken die Temperaturen bis zum Vormittag in den Hochlagen auf 2 Grad.

Oberhalb 500- 600 Meter können in Sekunden die Straßen spiegelglatt durch ergiebigen Schneefall werden. Mitunter werden schwere Gewitter erwartet. Man wird teilweise die Hand vor Augen nicht sehen können.

In den tieferen Lagen bleibt es bei starkem Dauerregen. Da werden große Mengen zusammen kommen. Die Hochwasserlage an den Bächen und Flüssen wird sich verschärfen. In Trier wird die 8 Meter Marke erwartet.

Ab Donnertag wird es wieder ruhiger, der Wind lässt deutlich nach, der Regen ebenso.
(Dies alles ist eine WARNUNG. Keine Hetzkampagne! Es kann so kommen, muss aber nicht. Es kann z.B. in der VG Kell am See stürmen und in der VG Saarburg ist nichts…)
Foto und alle Infos unter: https://www.wetteronline.de/fotostrecken/2018-01-02-st?galleryIndex=3&part=single