Kurzmeldungen aus Kell am See, Hermeskeil, Wittlich, Schweich/Riveris

1
5309
Symbolbild Polizei
Symbolbild Polizei

Kurznachrichten aus der Region

Kell am See. Zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand mussten die Feuerwehren aus Kell am See, Schillingen und Heddert am gestrigen Donnerstagmittag nach 16 Uhr in die Bergstraße ausrücken. Vor Ort stellte sich heraus, das es sich um angebranntes Essen handelte, was eine starke Rauchentwicklung auslöste. Nachbarn hatten den Qualm bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Verletzt wurde niemand.

Am heutigen Freitagmorgen musste die Feuerwehr Kell am See gegen 7 Uhr erneut zu einem Einsatz ausrücken. Auf einem Parkplatz an der B 407 bei Kell stand ein Mülleimer in Flammen. Mittels Kübelspritze war das Feuer innerhalb kürzester Zeit gelöscht.

Hermeskeil. Wie die Feuerwehr Hermeskeil mitteilt mussten sie zu einem CO- Alarm am Donnerstagnachmittag in die Borwiesenstraße in Hermeskeil ausrücken. Ein Bewohner kam mit Übelkeit in ein Krankenhaus. Dort wurden erhöhte Werte von Kohlenmonoxid im Blut festgestellt. Umgehend wurde die Feuerwehr alarmiert. Diese konnte zwei weitere Menschen retten, die ebenfalls schon erste Symptome anzeigten und schließlich ins Krankenhaus kamen. Das Haus wurde belüftet. Vermutlich ist wegen eines Defekts an der Heizung das CO ausgestoßen. Der Wehrleiter der VG Hermeskeil weist nochmals ausdrücklich daraufhin, das man sich einen CO- Warner kaufen solle.

Wittlich. In der Nähe der Innenstadt ist am Donnerstag bei Bauarbeiten vermutlich eine ehemalige Gerberei- Grube entdeckt worden. Da man nicht ausschließen kann, das sie Milzbranderreger enthalten könnte, wurde der Platz weiträumig abgesperrt. Die Behörden wurden über den Fund informiert. Die Stadtverwaltung weist jedoch daraufhin, das für Anwohner keine Gefahr ausgehe.

Schweich/ Riveris. Die Feuerwehr Schweich wurde am heutigen Freitagmorgen zu einer starken Rauchentwicklung in der Nähe des Gymnasiums alarmiert. Besorgte Anwohner setzten den Notruf ab. Die Einsatzkräfte konnten schließlich auch eine sehr starke Rauchentwicklung ausfindig machen. Ein Eingreifen war dennoch nicht von Nöten. Es handelte sich um eine angemeldete Verbrennung von Unrat und Ästen.

Das gleiche Bild gestern Nachmittag zwischen Riveris und Waldrach. Dort wurde eine starke Rauchentwicklung aus einem Waldgebiet gemeldet. Bei Ankunft an der Einsatzstelle verbrannte ein Anwohner Grünschnitt. Für die etwa 20 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Riveris und Morscheid war kein Eingreifen notwendig.

(Text: Blaes)

1 Kommentar

  1. Vor Jahren war es noch Pflicht in der VG Schweich eine Brenngenehmigung zum Verbrennen von Baumschnit und sonstigen Grünzeug einzuholen. Diese hat eine gültigkeit von 14 Tagen. An dem Tag wo das Feuer angemacht wurde musste der Rettungsleitstelle Bescheid gesagt werden. Nunja sein letzem Jahr ist diese Verpflichtung entfallen. Nun entstehen dadurch wieder Fehleinsätze.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie ihr Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein