Internationale polizeiliche Zusammenarbeit am Trierer Weihnachtsmarkt

0
3399

Schon Tradition hat die Internationale Weihnachtsstreife von Polizeibeamten aus verschiedenen Nachbarländern, die gemeinsam mit ihren Trierer Kolleginnen und Kollegen für Sicherheit auf dem Trierer Weihnachtsmarkt sorgen. An allen Advent-Samstagen werden die gemischten Streifen für das internationale Weihnachtsmarktpublikum ansprechbar sein.

Das verstärkte Sicherheitskonzept der Polizei umfasst anlässlich des Trierer Weihnachtsmarktes auch in diesem Jahr, analog zu den vergangenen Jahren, die internationale Unterstützung durch Polizistinnen und Polizisten aus den Ländern, aus denen erfahrungsgemäß die meisten Besucher nach Trier pilgern, um die vorweihnachtliche Stimmung aufzunehmen.

So wurde es auch in diesem Jahr für die drei Adventssamstage zwischen dem Polizeipräsidium Trier und der Police Grand Ducale Luxemburg, der Gendarmerie Nationale sowie der Police National Frankreich, der Polizei des Saarlandes und der Bundespolizei vereinbart. Ebenfalls mit auf Streife sind Kräfte des Kommunalen Vollzugsdienstes der Stadt Trier.

Auf der Basis des Prümer Vertrags von 2005 ist es den Unterzeichnerstaaten möglich, ausländischen Polizeibeamten temporär hoheitliche Befugnisse anlässlich gemeinsamer Einsätze zu übertragen. Die Internationale Polizeistreife gehört seit vielem Jahren zum samstäglichen Straßenbild auf dem Trierer Weihnachtsmarkt.

Die auswärtigen Sicherheitskräfte wurden am Vormittag durch den Leiter der Polizeiinspektion Trier, Polizeidirektor Dietmar Braun, begrüßt und auf dem ersten Streifengang durch die Innenstadt begleitet. Die Besucher, insbesondere die ausländischen Gäste, reagierten positiv überrascht, interessiert und überaus erfreut über das interkulturelle polizeiliche Angebot. Die gemischte Streife unterhielt sich mit den Menschen zu verschiedenen Themen und Fragen in mehreren Sprachen und Dialekten.